Dienstag, 30. Juli 2013

Zusammenfassung: Island (Update: 13.08.2013)

So, hier kommt die obligatorische Zusammenfassung des Urlaubs, wobei es durchaus sein kann, dass hier auch ein paar Infos enthalten sind, die in den bisherigen Beiträgen nicht vorhanden waren.

Was haben wir gemacht? Wir sind gewandert und spazieren gegangen. Etwas aufgeschlüsselter sieht das dann so aus:
- Die Snaefellsnes-Halbinsel erkundet
- Die Reykjanes-Halbinsel erkundet
- Reykjavik besichtigt
- Den Laugevagur-Wanderweg gewandert
- Die Westmänner-Inseln angeschaut
- Den Golden-Circle mit Fahrt auf einem Gletschersee und direktes Anfassen vom Gletscher

OK, das sagt jetzt nur eingeweihten Leuten wahrscheinlich überhaupt etwas.
Alles was mit dem Erkunden der Insel zu tun hat, bedeutet auch gleichzeitig, dass wir absolut überwältigende und großartige Landschaften gesehen haben. Konkret:
- Lava-Felder in fast jedem 'Verwesungszustand', also von komplett unbewachsen bis dicke Moosschicht, die die Lavabrocken ganz glatt aussehen lässt
- Eine tolle Vulkanhöhle
- Küste mit Steilhängen
- Von fruchtbaren Wiesen bis zur absoluten Ödnis
- Aschewüsten
- Strände
- vulkanisch aktive Gebiete, mit Schwefelgeruch, blubberndem Wasser und Matsch und entsprechend tollen farbigen Ablagerungen
- Geysire
- Gletscher und Gletscherseen
- Wasserfälle
- Berge
- Flusslandschaften (und die Flussuerung mit Fahrzeugen erlebt)
- Schiffswracks, die an Küsten zerstört wurden
- heiße Quellen und entsprechende Badeseen
- den Allthing-Platz an dem auch die eurasische und amerikanische Kontintentalplatten auseinander driften (und wo auch gerade Game of Thrones gedreht wird ;))

Was unbedingt noch erwähnt werden muss, sind die wildlebenden Papageientaucher, der einsam am Strand rumlaufende Polarfuchs und die vielen anderen Vögel, die man hier sonst nicht sieht.

Ein Highlight war natürlich die 4-Tageswanderung. Das war für uns das erste mal, dass wir eine solche Tour gemacht haben und ich bin sehr froh, dass wir schon erfahrene Leute dabei hatten, die auch bereits vorher sehr hilfreiche Tipps für das Gepäck gegeben haben.
Die Wanderung zur ersten Hütte ging am Anfang durch vulkanisch aktives Gebiet, was an sich schon toll ist. Dann ging es immer weiter bergauf und das Wetter wurde schlechter, die Sicht schlechter und zum Ende hin konnten wir mit Glück den nächsten Wanderwegpfeiler erkennen. Und da wir zwischendurch nicht wirklich dazu gekommen sind, unsere Regenhosen anzuziehen, wurden die Beine im Eissturm doch etwas sehr kühl.
Der zweite Tag der Wanderung hat dann gutes Wetter gebracht und wir mussten über unterhöhlte Schneeflächen wandern. Hier gab es auch absolut überwältigende Panoramen. Wir mussten außerdem an steilen Abhängen hinab gehen und Flüsse mit Stöckern und festen Badesandalen durchqueren.
Der dritte Tag brachte weitere Flüsse, die signifikant stärkere Strömung und kältere Temperaturen hatten und durchwatet werden mussten. Ansonsten gab es viel Einöde u.a. bestehend aus Aschewüste.
Die vierte Etappe war die längste Strecke und führte uns, wie die vorigen Tage auch schon, durch geniale Landschaften. Hier wartete als Herausforderung noch ein kleines Stücken Hinabklettern an einem in Fels getriebenen Seil direkt am Rand einer Schlucht sowie ein breiterer Fluss mit weniger Strömung, aber nicht weniger kühl. Ein kleines Wäldchen wartete am Ende des Weges auf uns.
An dem Erohlungstag konnten wir die Gletscher der Umgebung, wie den Eyjafjallajökull hervorragend sehen.

Hier noch ein paar kleine Infos zu den Wanderstrecken (und die Wanderstrecken als solche), die aus den GPS-Daten generiert und von Runtastic interpretiert sind:
Laugavegur Hiking Trail I: Landmannalaugar to Hrafntinnusker: Höhenmeter Aufstieg kumuliert: 1596m; Höhenmeter Abstieg kumuliert: 1193m; Distanz: 13,2 km
Laugavegur Hiking Trail II: Hrafntinnusker to Álftavatn: Höhenmeter Aufstieg kumuliert: 1126m; Höhenmeter Abstieg kumuliert: 1629m; Distanz: 15,05 km
Laugavegur Hiking Trail III: Álftavatn to Botnar: Höhenmeter Aufstieg kumuliert: 1311m; Höhenmeter Abstieg kumuliert: 1374m; Distanz: 18,77 km
Laugavegur Hiking Trail IV: Emstrur (Botnar) to Þórsmörk: Höhenmeter Aufstieg kumuliert: 1876m; Höhenmeter Abstieg kumuliert: 2171m; Distanz: 22,78 km

Wir haben auch in einigen Museen eine Menge über die Besiedlung Islands und die Geschichte insgesamt gelernt und dabei auch einen Schiffsnachbau, mit dem im Jahr 2000 eine Atlantikquerung geschah, angeschaut. Ausgrabungen und ein Museumsdorf haben wir auch besichtigen können.

Insgesamt lässt sich sagen, dass Island eine wunderschöne Insel ist. Wir hatten jetzt das Glück, dass wir überwiegend tolles Wetter hatten. Wir haben jetzt auch nur einen recht begrenzten Teil der Insel gesehen und ich würde auch gerne den Osten, Norden und die Westfjorde anschauen. Vielleicht schaffen wir es ja in naher Zukunft, wieder hinzureisen und dann die Ringstraße entlang zu fahren, alle paar 100 km für 1-3 Tage Halt zu machen und Sternenfahrten zu machen. Erstmal müssen wir auf jeden Fall sparen, da das Preisniveau in Island nicht gerade freundlich ist.

Update: Die ersten Fotos sind jetzt auch bei Google+/Picasa online. Wir werden nach und nach die komplette Auswahl hochladen. Schaut einfach von Zeit zu Zeit wieder rauf.

Kommentare:

schildmehdchen hat gesagt…

Woah, klasse Urlaubsbericht. Dass ihr meinen giftgrünen Neid habt, erwähnte ich ja eh schon, oder? ;-) Gibt's irgendwo Fotos?

Torben Keßler hat gesagt…

Die ersten Fotos sind dann mal online. Der Link ist im aktualisierten Blogbeitrag ;)